Wer Videospiele liebt kennt sicher das Gefühl, wenn man plötzlich ein Spiel findet, welches einem absolut in den Bann zieht. Mir ist das passiert seit ich den Hilferuf der Protagonistin Hope von „Republique“ gehört habe. Seitdem bin ich komplett fasziniert von dem Spiel und habe es unzählige Male von vorne begonnen. Die Atmosphäre eines futuristischen Überwachungsstaates, der so sehr on George Orwell erinnert, die brillante Realisierung mit Personen, die einem schon nach ganz kurzer Zeit real vorkommen, und natürlich die unglaublich spannende Story, machen dieses Spiel zu meinem absoluten Liebling. Da ich mittlerweile im Internet und über meine facebook Fanseite sehr viele andere Republique Fans kennengelernt habe, habe ich gedacht, es ist an der Zeit ein Blog einzurichten und meiner Leidenschaft freien Lauf zu lassen. Für alle die sich noch nicht mit Republique auskennen werde ich zuerst einmal ein paar Fakten zusammentragen.

Republique Cover

Republique wurde erstmals 2013 von den Firmen Camouflaj, LLC und Logan Games veröffentlicht. Viele der Programmierer waren schon bei anderen erfolgreichen Spielen und Spielefirmen tätig, bevor sie zu Republique gestoßen sind. Das Spiel ist ein Abenteuerspiel, das auf verschiedenen Episoden basiert und in einer undatierten Zukunft spielt. Es gibt das Spiel mittlerweile für Windows, Mac und Android, man kann es also auf so gut wie allen Geräten spielen. Im Spiel trifft man auf Hope, ein junges Mädchen, das in einem Sicherheitstrakt gefangen gehalten wird. Über einfache Kommunikation hilft man Hope dabei, aus ihrem Gefängnis zu entkommen ohne dabei erwischt zu werden. Als Spieler hat man Zugriff auf elektronische Türschlösser, Überwachungskameras und viele andere intelligente Überwachungstechniken die dabei helfen, Hope so sicher wie möglich zu leiten. Je tiefer man in das Spiel einsteigt umso umfangreicher werden die Möglichkeiten die man bekommt, um Hope zu helfen. Man kann sich in Computer hacken, Wachtrupps beeinflussen und viele Informationen bekommen, die dabei helfen, das Hope nicht entdeckt wird. Das klingt in meiner Kurzbeschreibung wesentlich einfacher, als es in Wirklichkeit ist.

Das Beste ist man beginnt das Spiel ohne zuviel vorher zu lesen, dann entwickelt sich der beste Spielspaß und man wird auch von den Wendungen, die das Spiel nimmt, überrascht. Steckt man erst einmal im Spiel kann man später immer noch diese folgendes tun, um mehr über einige der Basiselemente der Geschichte zu erfahren:

1. Den George Orwell Roman 1984 lesen
2. Hochsicherheitstrakts googlen
3. Börsenmethodik in aktienkaufenvergleich.de lernen
4. Spionagefilme gucken
5. Aktuelle Überwachungstechnik auf einer Webseite studieren

Hat man all dies getan wird man die Welt, die in Republique dargestellt wird, wesentlich besser verstehen.

Im letzten Monat hatte einer der Mitglieder unseres Spieleclubs die Idee, eine Republique Party auszurichten und wir sollten uns alle entsprechend anziehen und verhalten. Eine überaus lustige Idee die für einen tollen Abend gesorgt hat. Viele kamen natürlich als Hope, aber andere haben sich auch als Prizrak Wärter verkleidet oder andere PreCals Gefangene erfunden. Ganz besonders lustig waren diejenigen, die versucht haben dem eigenen „Ich“ des Spiels, also dem Helfer von Hope, ein Gesicht und einen Charakter zu geben. Die Ideen waren so unterschiedlich wie amüsant. Für die Party wurden verschiedene Firmen als Partner gewonnen, die uns bei der Vorbereitung unterstützt haben:

Rabattkodenelly.com
Akrizo Reisemagazin
Budweiser Budvar

Republique

Republique

Ich weiß nicht wie es Euch geht, aber manchmal habe ich den Eindruck, dass wir uns in der realen Welt immer mehr der fiktiven Welt von Spielen wie Republique annähern. Vor ein paar Tagen habe ich in einem Restaurant gesessen und fast die Hälfte der Paare, die auch im Restaurant waren, haben nicht miteinander gesprochen sondern jeder für sich auf sein Handy geschaut und/oder Fotos vom gerade gebrachten Essen gemacht. Unpersönlicher geht es nicht mehr. Offensichtlich geht es immer mehr um Schein als Sein und wo früher noch schwitzend gearbeitet wurde wird heute im Internet mit Aktien gehandelt. Ein Freund hat mir sogar erzählt, er würde jetzt auf Binäre Optionen setzen. Es fehlt nicht mehr viel und es werden Hochsicherheitstrakts gebaut für alle, denen dieses immer unpersönlichere Leben suspekt vorkommt. Und dann enden wir alle wie Hope.

Dass es auch anders geht zeigen Beispiele von moderner Technik, die vielen Leuten hilft, anstatt sie zu versklaven. Während ein Handy zum Beispiel sehr nervend sein kann, weil Leute denken sie hätten 24 Stunden am Tag das Recht einen zu stören, hat es bei mir zum Beispiel die Nutzung einer Uhr total unnötig gemacht. Morgens lass ich mich sogar vom Handy wecken. Anrufen dagegen ignoriere ich gerne mal. In einer Statistik, die ich letztens gelesen habe, stand, dass 42 % aller Internetnutzer, die online ein kostenloses Girokonto gesucht haben, am Ende des Jahres angegeben haben, dass sie definitiv Geld eingespart haben. Wenn jedoch Kameras von Bankautomaten oder Läden zur Überwachung der Bevölkerung genutzt werden oder es möglich wird, Standorte von Personen über ihr Handy zu orten, wird es wieder sehr Republique. Es kommt halt sehr darauf an, wie man Technik einsetzt.